Wenn der Lack ab ist

Holzfenster sind etwas Wundervolles. Sie sprühen nur so vor wohligem Schutz und sehen einfach nur natürlich aus. Genau so, wie sich viele ihre Fenster wünschen. Doch im Laufe der Jahre benötigen auch sie hin und wieder Pflege. Diese kann auf unterschiedliche Arten vorgenommen werden.

Bienenwachsschutz für die Fensterrahmen

Man sieht es dem Holz an, wenn die Witterung an ihm nagt. Doch generell ist dies kein Problem. Mit ein wenig Schmirgelpapier können Schmutz und lockere Holzfasern schnell und unkompliziert entfernt werden. Nach dieser Arbeit ist der Rahmen bitte sorgfältig von den feinen Spänen zu befreien. Die Fensterscheiben sind mit Klebeband abzukleben, damit keine Lasur auf die Fensterscheibe gerät. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die ganze Scheibe abdecken.

Wer sich für einen Witterungsschutz auf Bienenwachsbasis entschlossen hat, kann diesen nun direkt auf das Holz auftragen. Ist das Holz sehr trocken, wird es diese Lasur direkt vom Pinsel saugen. Das bedeutet, dass mehrfach aufgetragen werden muss. Doch das Ergebnis lässt sich sehen. Denn wenn das Holz wieder gut durchgetrocknet ist und nicht mehr klebt, strahlt das Holz wieder in warmen Gelb-Braun, je nachdem, für welchen Farbton man sich entschieden hat.

Holzschutzlasur

Eine gute und dennoch atmungsfähige Imprägnierung bietet die Holzschutzlasur. Sie ist in den unterschiedlichsten Farben erhältlich. Auch wenn die Preisunterschiede groß sind, sollte man sich für eine renommierte Marke entscheiden. Der Unterschied ist oberflächlich nicht ersichtlich, doch auf lange Zeit macht er sich bemerkbar. Denn bei den wirklich guten Marken, wie Relius beispielsweise, dauert es bis zu 3 Jahre länger, bis der Anstrich erneuert werden muss. D. h. es muss nicht alle 2 Jahre gestrichen werden, sondern nur all 4 – 5 Jahre. Letztlich rechnet es sich, denn die Qualität ist bemerkenswert. Für die Vorbereitung und den Akt des Anstrichs gilt eigentlich dasselbe wie beim Bienenwachsprodukt.

Lack-Anstrich

Der Lack-Anstrich gibt dem Fensterrahmen eine ganz neue Ausdruckskraft. Der Anstrich damit ist jedoch nicht ganz so einfach wie der der Holzlasur. Denn Lack hat die unangenehme Eigenschaft, dass er leicht verläuft. Das bedeutet Farbnasen, die natürlich nicht an den Fensterrahmen gehören. Sicherlich können diese mit feinem Schmirgelpapier entfernt werden. Dies erfordert dann ein kurzes, erneutes Überstreichen. Jedoch vorsichtiger als zuvor, damit es keine erneuten Nasen gibt. Der Lack-Anstrich hat einen großen Vorteil, da er leicht zu reinigen ist. Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass das Holz des Rahmens darunter nicht mehr atmen kann. Ein zweiter Vorteil ist, dass Lack meistens länger gut aussieht, wenn er gut gepflegt wird, sodass ein erneutes Streichen auch in absehbare Ferne rückt.

Written By admin